Brustvergrößerung

Brustvergrößerung mit Implantate

Die Brustvergrößerung erfolgt zu fast 100 Prozent mit Silikonimplantaten, die aus einem sogenannten Kohesivgel bestehen. Das Silikon ist in diesen Implantaten zu einem Kohesiv vernetzt und kann nicht mehr auslaufen. In der Regel ist auch ein routinemäßiger Austausch des Implantats nicht mehr vorgesehen.

Tropfenförmige, anatomisch geformte Implantate werden häufiger verwendet, weil das Ergebnis eher einer natürlichen Brust entspricht. Runde Implantate bestehen zwar aus einem sehr weichen, natürlichen Gel und nehmen im Stehen ebenfalls eine schöne, anatomische Form an. Sie ergeben allerdings bei einem langen Brustkorb nicht die gewünschte Auffüllung und sind leider nicht für alle Patientinnen geeignet.

Das Implantat kann unter den Brustmuskel oder unter die Brustdrüse gelegt werden. Die meisten Implantate werden, zumindest im oberen Anteil, unter den Brustmuskel gelegt. Bei festem Gewebe und gering schlaffer Brust kann aber ein besseres Ergebnis erzielt werden, wenn das Implantat unter der Brustdrüse liegt. Der Hautschnitt erfolgt in der Brust-Umschlagsfalte, seltener am Warzenhofrand oder in der Achselhöhle. Bei hängender Brust kann eine zusätzliche Straffungsoperation notwendig sein.

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Auch mit Eigenfett kann die Brust vergrößert werden – vorausgesetzt, es ist genügend Fett vorhanden. Bei sehr schlanken Personen kann die Methode leider nicht angewendet werden. Das Eigenfett wird über eine Fettabsaugung gewonnen, aufbereitet und in derselben Sitzung in Miniinzisionen in die Brustdrüse bzw. darunter injiziert. Das Ergebnis ist sehr natürlich.

Dr. Brigitte Schneider Brustvergroesserung

Brustverkleinerung und Bruststraffung

Es erfolgt entweder eine Entfernung von Brustdrüsengewebe und Haut (Verkleinerung) oder nur von Haut (Straffung). Auf Grund unterschiedlicher Techniken gibt es hier auch unterschiedliche Narbenbildung.

Die Schnittführung wird durch die Größe der Brust, der Breite der Brustbasis und von der Gewebebeschaffenheit bestimmt. Meist verläuft der Schnitt um die Brustwarze (die auch gleichzeitig verkleinert wird), senkrecht zur und gelegentlich in unterschiedlicher Länge in der Brustumschlagsfalte.

Nach der Operation wird ein Kompressionsverband für 24 Stunden angelegt, danach ein Sport-BH für vier bis sechs Wochen getragen. Die endgültige Form der Brust ergibt sich erst nach etwa zwei Monaten, wenn das Gewebe wieder weich wird.

Dr. Brigitte Schneider Bruststraffung